Maßgeschneiderte Weiterbildung
Kontakt: 0571 39342899 | impuls_at_boettcher.academy
09.02.2021
Homeoffice, Praktikum

Praktikum im Homeoffice? - Zur Diskussion I

Betriebswirtschafts-Studierende der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig haben jetzt ihre persönlichen Erfahrungen mit Praktika im Homeoffice ausgewertet. Nicht überraschend: „Online-Praktika“ stellen sowohl an Unternehmen als auch an Praktikanten besondere Anforderungen. Anforderungen, die jenseits gelebter Homeoffice-Lösungen liegen - aber bei weitem nicht unüberwindbar sind. Dies sind die zentralen Herausforderungen, denen Sie sich stellen müssen:

  1. Das Mindset muss stimmen. Persönliche Voraussetzungen spielen hier eine noch größere Rolle als sonst. Sind die zukünftigen Praktikanten fit im Umgang mit sozialen Kollaborationstools? Formulieren Sie Ihre Erwartungen. Noch ist Zeit zum Nachrüsten. Bieten Sie Hilfestellung. Und: Wie eigenständig arbeitet Ihr Praktikant? Erstellen Sie besser einen Stundenplan mit Deadlines?
  2. Der Umgang mit der Technik. Die Verbindungsqualität am Standort des Studierenden muss stimmen. Notfalls gibt es räumliche Alternativen, in denen die Voraussetzungen besser sind. Digitale Kommunikationsmittel zu stellen, trägt zur Datensicherheit bei. Für Notfälle stellen Sie einen einen technischen Support.
  3. Die Qualität des Onboardings. Bereiten Sie es sorgfältig vor. Abhängig von der Aufgabe ist eine persönliche und vor Ort stattfindende Einarbeitung sinnvoll. Aber wo auch immer: Die Einarbeitung in die Aufgaben des Praktikums muss gezielt sein, auf den Punkt gebracht, mit Zielen versehen. Gut zu wissen: Hilfsmittel wie Guidelines, Tutorials oder Videos on demand sind sehr willkommen.
  4. Das soziale Umfeld. Praktikanten haben den Wunsch, zumindest einen Teil der Kollegen zu kennen. Für ein laufendes Feedback sollte es einen persönlichen Ansprechpartner geben. Das muss keine Führungskraft sein. Viel wichtiger ist jemand, der ansprechbar ist. Und der aktiv und regelmäßig Kontakt zum Praktikanten aufnimmt.
  5. Der strukturierte Arbeitstag. Eine Video- oder Telefonkonferenz gibt nicht nur den Praktikanten eine Überblick über anstehende Aufgaben. Es hilft gegen „Aufschieberitis“. Die lockere gemeinsame Kaffeerunde im Videokreis ermöglicht Integration, stärkt und stabilisiert das Netzwerk.

Die Erwartungen der Studenten umfassen die gesamte Bandbreite zwischen der Begeisterung für selbstbestimmtes Arbeiten und dem Wunsch nach starker Koordination und Führung. Das stellt besondere Ansprüche. Zum einen an eine Kultur der Online-Zusammenarbeit und -Betreuung. Zum anderen an Auswahl und Training geeigneter Ansprechpartner.

Wo sehen Sie Chancen und Probleme?

Steigen Sie in ein Gespräch ein! Gern organisieren wir einen übergreifenden Austausch mit Berufskollegen oder eine individuelle Beratung. Ihre Ansprechpartnerin bei der BOETTCHER.ACADEMY ist Sabine Morche, Partnerin HR + Kommunikation.

Alle Beiträge